Humusuntersuchung

Wer die Düngeplanung nach der neuen Düngeverordnung durchführen möchte, kommt um den Humusgehalt im Boden nicht herum. Dies ist insbesondere in Nordwestdeutschland von Bedeutung: Aufgrund des feucht-kühlen Klimas und der leichten, eher sauren Böden hat sich über die Jahrhunderte viel organische Substanz angesammelt. Dazu kommen die zahlreichen Moorflächen sowie die von Menschen veränderten Böden wie die Sandmischkulturen und die Esche. Auch Marschböden verfügen als Meeresablagerungen häufig über höhere Humusgehalte.

Gemäß der seit Juni 2017 geltenden Düngeverordnung müssen bei der Ermittlung des Stickstoffbedarfs zu den Hauptkulturen hohe Bodenhumusgehalte auf Grund der Stickstoffnachlieferung berücksichtigt werden. Die Düngeverordnung sieht folgende N-Abschläge vor:
 
Humusgehalt auf Ackerland Abschlag
bis 4,0 % Humus 0 kg/ha N
größer 4,0 % Humus 20 kg/ha N
 
Humusgehalt auf Grünland und Dauergrünland Abschlag
weniger als 8 % Humus 10 kg/ha N
8 % bis weniger als 15 % Humus 30 kg/ha N
15 % bis weniger als 30 % Humus 50 kg/ha N
über 30 % Humus – Hochmoor 50 kg/ha N
über 30 % Humus - Niedermoor 80 kg/ha N

Außerdem ist eine Düngung zu Winterraps und Wintergerste im Herbst nicht erlaubt, wenn der Humusgehalt > 4 % Humus beträgt.

Woher weiß man nun, wie hoch der Humusgehalt ist? Einen ersten Anhaltspunkt gibt die Bodenuntersuchung. In der Spalte „Bodenart“ ist der Humusgehalt aufgeführt. Es bedeuten:

(h): schwach humos (unter 4 % Humus)
h: humos (4,1-8 % Humus)
sh: stark humos (8,1-15 % Humus)
a: anmoorig (15,1-30 % Humus)
H: Hochmoor (über 30 % Humus); zwischen Hoch- und Niedermoor wird nicht unterschieden.

Der Humusgehalt wird bei der Bodenuntersuchung schon seit Jahrzehnten aufgeführt, denn neben der Bodenart ist auch der Humusgehalt ein wichtiger Faktor bei der Bemessung des Bedarfs an Kalk und Nährstoffen.

Die Humusgehaltsbestimmung wird in der normalen Bodenuntersuchung wie auch die Bodenart durch die Fingerprobe bestimmt. Diese ist zwar günstiger, hat naturgemäß aber einen größeren Fehler als die Bestimmung des Humusgehalts durch eine Labormethode. Wer sich nicht sicher ist, ob der Humusgehalt, der durch die Bodenuntersuchung mittels Fingerprobe ermittelt wurde, genau genug getroffen ist, kann bei der LUFA Nord-West die laboranalytische Humusuntersuchung in Auftrag geben. Bei dieser wird der Humusgehalt bis auf eine Nachkommastelle genau bestimmt. Die Untersuchung kann an den ganz normalen Bodenproben durchgeführt werden.

Sprechen Sie Ihren Bodenprobenehmer oder uns gerne an! 

Ansprechpartner


Lorenz, Frank

Marketing und Vertrieb
Landwirtschaftliche Beratung


Jägerstr. 23 - 27
26121 Oldenburg

Phone:
0441 801-866
Mobil:
0152 5478 2279
Fax:
0441 801-863
E-Mail

Mellies, Eckhard

Vertrieb, Marketing,
Düngeberatung


Dorfstr. 4 c
31303 Burgdorf

Phone:
05136 81602
Mobil:
0152 5478 2264
Fax:
05136 81607
E-Mail

Neuhaus, Christina

Laborbereichsleiterin,
Boden


Finkenborner Weg 1A
31787 Hameln

Phone:
05151 9871-24
Fax:
05151 9871-11
E-Mail

Goethe, Doris

Boden, Organisation BUD

Finkenborner Weg 1A
31787 Hameln

Phone:
05151 9871-20
Fax:
05151 9871-11
E-Mail







Kontakt

Hier finden Sie den richtigen Ansprechpartner


LUFA Nord-West

Jägerstraße 23-27
26121 Oldenburg
Telefon: 04 41 - 80 18 21
Telefax: 04 41 - 80 18 99
E-Mail: lufa@lufa-nord-west.de